Straßenliste Wahlanfechtung Feuerwehr Jugendfeuerwehr Videos Inhaltsverzeichniss Kontakt Gästebuch Impressum

Startseite
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014


Heimatkundliches aus Werneuchen und der Umgebung


Satzungen der Stadt Werneuchen



Startseite
GO der SVV
Wasserbetrieb
Schmutzwasser
U-Siedlung
Vereine
Straßennutzung
Straßenreinigung
Verwaltung


Flag Counter Werneuchner Onlinezeitung


download

Weihnachtszeitung der Stadt Werneuchen von 1948

19.03.2008, Werneuchen - Von einem uralten märkischen Osterbrauch

Im ganzen Oderbruch und im Barnim war seit alter Zeit ein Osterbrauch verbreitet: "Das Stieben". Er war sowohl in den Städten, wie Freienwalde, Wriezen, Oderberg, Werneuchen als auch in den Dörfern (Bralitz, Neuenhagen usw.) ein alljährliches Vergnügen.
Der Name hängt wohl mit "Stäupen" (Schlagen) zusammen, da sich die Kinder- nur diese sind es, die den Brauch üben, mit grünen Birkenruten bewaffnet, mit denen nebst einer Tasche oder einem Körbchen, sie morgens am zweiten Ostertage, also am Ostermontag, ihre Tätigkeit beginnen. Sie sammeln Ostergaben, und zwar gehen die Kinder besser gestellter Leute nur zu Verwandten und Bekannten, die ärmeren Kinder vorzugsweise zu Geschäftsleuten in den Städtchen.
Die Kinder sagen Verse, in Bad Freienwalde z.B. "Stiep, Stiep, Osterei, Muhme Muhme schenk mir `n Ei". Dabei wird wohl auch mit der Birkenrute auf den Tisch geschlagen, wohl auch der Angeredete "gestiept". Man gibt den Kindern rohe oder gefärbte Hühnereier, Süßigkeiten und ähnliches, hier und da, aber seltener, auch Lebensmittel oder Geld.
Die Kinder gehen truppweise durch die Ortschaften und beginnen schon fünf Uhr morgens, da jeder bestrebt ist, der Erste zu sein, um recht viel einzuheimsen. Langschläfer die erst um 9 Uhr "stiepen" gehen, werden von den Frühaufstehern ausgelacht und "Sonnenstieper" genannt.
Das "Stiepen" in Freudenberg
In Freudenberg waren es die Jungen und Mädchen, im Alter von 3-10 Jahre die zusammen am Ostermontag durch das Dorf zogen. Vorher hatten sich die Jungen Birkengrün (Birkenzweige mit grünen Blättern), die so genannten "Stiebruten" gebrochen. In einer Hand die Stiebrute, in der anderen einen Korb, ging es dann von Hof zu Hof. Klingeln gab es nicht, es ging auf den Hof und in die Häuser und dann riefen dieJungen:
" Stiepe- Stiepe- Osterei- gibst Du mir kein Stiebeei- stieb ick dir den Rock entzwei.
Selten ging die Jungen- und Mädchengruppe leer aus und in den Körben fanden sich neben Eiern auch einige für die damaligen Verhältnisse wertvolle und reichliche Süßigkeiten. Zuletzt gab es das traditionelle "Stiepen" noch in den 60-ziger Jahren in Freudenberg.
Das "Stiepen" in Werneuchen
Das "Ostereierstiepen", umgangssprachlich meist nur "Stiepen" genannt, war ein alljährlich am 1. Osterfeiertag (Ostersonntag) ausgeübter Brauch der jungen Mädchen in Werneuchen. Hierfür wurden von den Mädchen schon ungefähr zwei Wochen vor Ostern einige Vorbereitungen getroffen werden. Es wurden "Zweige" von den Weiden an der Stienitz und des Fließes aus Weesow (Hoher Graben") geschnitten und zu Hause in Vasen mit Wasser gestellt.
Natürlich interessierten sich die Mädchen untereinander für ihre Ostersträuche und so wurde sich oft untereinander gegenseitig erkundigt: "Hast Du dir schon deinen Strauch bereitgestellt?", "Wo hast Du dir deine Zweige geschnitten?"...
Die Weidenzweige mussten nun rechtzeitig zu Ostern ihre "Weidenkätzchen" austreiben.
Am ersten Osterfeiertag zogen sich die Mädchen hübschere Kleider an und fanden sich dann mit ihren Sträußchen zu vorher verabredeter Zeit an der Stienitz ein, um sich dort zu "reinigen". Dabei durfte auf keinen Fall gesprochen werden. Die sich dabei regelmäßig etwas abseits einfindenden Jungen des Ortes, nutzen dabei jede Gelegenheit, um die Mädchen zu necken und ihnen das ein oder andere Wort zu "entreißen!". ..(Zu dieser Jahreszeit war es oft noch kalt, aber trotzdem wurden mit dem Quellwasser Gesicht und Hände "gereinigt". War doch jeder im Ort daran gewöhnt, sich mit kaltem Wasser zu waschen. Warmes Wasser gab es meistens nur Abends vom Herd oder bei reicheren Bürgern schon von Badeöfen.) Nach der Prozedur liefen die Mädchen durch die Stadt gingen auf die Höfe und in die Häuser und riefen auch mal "frech"..
" Stiepe, Stiepe Osterei- gibst Du mir kein Kackelei- hau ich dir den Po entzwei-.
Gab dann die Bäuerin oder auch der Landwirt Süßigkeiten und ein oder mehrere Hühnereier, gab es zur "Belohnung" auch etwas vom gepflegten Osterstrauch.
Viele Eltern, insbesondere bei den Neuzuziehenden der wachsenden Stadt Werneuchen in Amselhain, Rudolfshöhe und Stienitzaue hatten kein Verständnis für das hiesige Osterspiel der Kinder. Für sie war dies "Bettellei" und so verboten sie ihren Kindern daran teil zu nehmen.
Durch die Ereignisse der Kriegs- und Nachkriegsjahre verlor sich mehr und mehr der Brauch und die jungen Mädchen "eingesessener" Familien beschränkten sich dann auch nur auf die ihnen bekannte Ackerbürgerschaft.
Zuletzt wurde nur noch von einer "Handvoll" junger Mädchen in den 50-zigern und nur noch bei befreundeten Familien geklopft. Hier soll zuletzt Dampfmüller Thürling, Bauunternehmer Tiebel, Bauer Wiese und Bauer Thürling noch besonders großzügig gewesen sein.
Neben dem "Stieben" wurde in Werneuchen auch alljährlich am Tag der Sonnenwende traditionell ein Feuer entfacht. Die heutigen Osterfeuer gab es damals nicht. In Werneuchen fand das Ereignis auf der Landsberger Straße am so genannten "Kuckuksberg" statt, der früher wohl auch "Bullenberg" geheißen hat. In Beiersdorf wurde das Sonnenwendefeuer auf dem "Taschenberg", rechts neben einem dort früher befindlichen Pfuhl angezündet.

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit
ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen
Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-

Hinweis: Nachrichtentexte geben den Sachstand am Tag ihrer Veröffentlichung wieder.

Impressum  Kontakt