Straßenliste Wahlanfechtung Feuerwehr Jugendfeuerwehr Videos Inhaltsverzeichniss Kontakt Gästebuch Impressum

Startseite
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014


Heimatkundliches aus Werneuchen und der Umgebung


Satzungen der Stadt Werneuchen



Startseite
GO der SVV
Wasserbetrieb
Schmutzwasser
U-Siedlung
Vereine
Straßennutzung
Straßenreinigung
Verwaltung


Flag Counter Werneuchner Onlinezeitung


download

Weihnachtszeitung der Stadt Werneuchen von 1948

12.01.2010

Photovoltaikanlage in Weesow

Die Firma ProCon GmbH aus Cottbus plant mit ihren Partnern eine Elektrokraftwerk nördlich bis nordwestlich von Weesow zu errichten. Die Größe des Photovoltaikkraftwerkes wird etwa 220 ha betragen, auf denen ca. 185 ha mit Modulen bestückt werden. Diese Anlage soll eine der größten in Europa werden. Die Investitionssumme liegt bei ungefähr 160 Millionen €. Die Grenzen der Anlage bilden das Luch, der Trappenhof und die Plattenstraßen nach Börnicke und Löhme. Die Höhe der einzelnen Module beträgt fast vier Meter.Zur Aufstellung sollen Arbeiter tausende Metallpfosten etwa 1,80 Meter tief in die Erde rammen, anschließend Köpfe auf die Poller montieren und Kabelschächte für die Zuleitungen zu den Wechselrichtern ausheben. Die Solarfläche soll insgesamt 185.000 qm haben.Die Anlage soll mehr als 50 Millionen Kilowattstunden jährlich produzieren und könnte damit mehr als 15.000 Drei- Personen-Haushalte versorgen.
Der Strom wird in das Netz des hiesigen Energiekonzerns eingespeist und die Vergütung pro Kilowattstunde soll etwa 0,35 Euro betragen.Eingespart werden angeblich durch die Stromerzeugung etwa 30.000 Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß im Vergleich zu einem Kohlekraftwerk.
Die Stadtverordnetenversammlung des Werneuchener Rathauses steht der Errichtung und dem Betrieb des Photovoltaik-Kraftwerks positiv gegenüber und verabschiedete noch im letzten Jahr einen entsprechenden Beschluss.
In Weesow wird dieser Beschluss nun langsam bekannt und es regt sich bereits erster Widerstand. Für den Februar sind erste Aktionen geplant.
Weesow besteht seit Jahrhunderten traditionell aus Bauernhöfen zu denen immer auch etwas Land gehört. Deshalb lebt Weesow von Landwirtschaft, dem Pferdesport, Handwerk und Tourismus. Deshalb haben sich die meisten Einwohner diesen Wohnort gewählt.
Wenn es nach dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung in Werneuchen geht ist es damit bald zu einem erheblichen Teil vorbei. Es wird weniger Gäste geben zu welchen die Weesower "weiterhin offen, ehrlich und nett sein können", wie es auf www.weesow.de heißt, denn hinter dem Naturschutzgebiet des Weesower Luches werden auf 200 ha riesige Solarelemente stehen. Mit der weiteren Entwicklung von Tourismus und Pferdesport wird es dann endgültig vorbei sein.
Weesow wird nicht von der Errichtung des Elektrokraftwerkes profitieren und der große Verlierer sein. Die angeblichen 160 Millionen Euro Investition fließen nämlich in den Kauf der Solarmodule und der Befestigungs- und Einspeisetechnik in andere Bundesländer. Weesow soll lediglich die Fläche geben. Die einzige Investition der Procon GmbH in Weesow sind Betonfundamente, Kabelschächte und die Versiegelung von 220 Hektar Bodenfläche.
Die Laufzeit der Pachtverträge soll angeblich 20 Jahre betragen.Es wird nicht 1 Euro Gewinn aus dem Kraftwerk in die Stadtkasse fließen. Erfahrungen anderer Kommunen zeigen, dass die Geflechte von Betreibern, Partnern, Kreditgebern immer so ausgelegt waren, dass nie versteuerbare Gewinne erwirtschaftet wurden.
Weesow wird der große Verlierer sein und auch Werneuchen wird nichts dazu gewinnen. Betrachtet man die erheblichen Investitionen der Stadt Werneuchen mit Steuergeldern zum Ausbau der Touristik in den letzten Jahren werden Teile dieser Gelder nun wieder vernichtet.
In der Stadtverordnetenversammlung folgt man indessen immer noch dem schönlautenden Vokabular der ProCon GmbH und spricht von der Errichtung eines "Solarparkes" bzw. einer "Photovoltaikanlage". (Eine Photovoltaikanlage hat man auf dem Dach und ist ein paar qm groß. )
200.000 Quadratmeter Photovoltaikflächen die 50 Millionen Kilowattstunden leisten sollen sind ein Elektrizitätskraftwerk. In Weesow wird es nicht eine Kilowattstunde kostengünstigeren Strom geben und es wird nicht eine einziger Arbeitsplatz geschaffen.Das Naturschutzgebiet und der gesamte Ort Weesow wird von der Weesower Feldmark abgetrennt werden. Die Auswirkungen auf Natur, Pflanzen, Tierwelt und Flora dürften erheblich sein.
Die Auswirkungen des Elektrizitätskraftwerkes werden für Werneuchen, Weesow, seine Einwohner und Besucher erhebliche Auswirkungen haben. Die Verkehrswerte der Grundstücke werden fallen. Die Entwertung der Werte der Stadt Werneuchen und seiner Gemeinden wird hoch sein.
Photovoltaikkraftwerke sind eine gute Sache. Aber nicht am Ortsrand bewohnter Gegenden. In Mecklenburg Vorpommern gibt es Millionen von ha optimal geeigneter Flächen mit viel Sonne, wenig Menschen. Warum also ausgerechnet am Naturschutzgebiet in Weesow auf landwirtschaftlich ergiebigen Flächen.

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit
ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen
Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-

Hinweis: Nachrichtentexte geben den Sachstand am Tag ihrer Veröffentlichung wieder.

Impressum  Kontakt