Straßenliste Wahlanfechtung Feuerwehr Jugendfeuerwehr Videos Inhaltsverzeichniss Kontakt Gästebuch Impressum

Startseite
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014


Heimatkundliches aus Werneuchen und der Umgebung


Satzungen der Stadt Werneuchen



Startseite
GO der SVV
Wasserbetrieb
Schmutzwasser
U-Siedlung
Vereine
Straßennutzung
Straßenreinigung
Verwaltung


Flag Counter Werneuchner Onlinezeitung


download

Weihnachtszeitung der Stadt Werneuchen von 1948


16.03.2010

CDU- mit neuem Informationsblatt am Thema vorbei ???

Auf einem vierseitigem Infoblatt macht die CDU-Werneuchen in der Solarkraftwerksdisskusion das Weesower Luch zum Topthema.
Wir haben uns angesichts dieser Ablenkung von den Topthemen für Sie an die Arbeit gemacht möglichst unparteiisch und unabhängig die auftauchenden Fragen in ihrer Wertigkeit aufzulisten, die richtigen Antworten zu recherchieren und eine vorläufige Entscheidung zu finden im Für und Wieder des Fotovoltaikkraftwerkes der Firma Procon GmbH und der dafür notwendigen Umwandlung von 240 Hektar Ackerflächen in Gewerbeland.

1. Energieautark?
Mit der Bau des Kraftwerkes der Procon GmbH auf einer über 240 Hektar großen Fläche wird für Werneuchen die Chance vergeben, ein eigenes Energiekonzept zu realisieren.
Bereits in über 100 deutsche Städte haben Bürgermeister und Stadtverordnete beschlossen sich strategisch aus der Abhängigkeit externer Energieversorger zu befreien. In vielen Fällen sind Städte bereits energieautark. Mit der Hergabe der 240 Hektar großen Fläche verschenkt Werneuchen für die nächsten 30 Jahre jede Entwicklung, weil sich die für Werneuchen maximal in Betracht zu kommende Landfläche erschöpft hätte.

2. Strompreise?
Der im Photovoltaikkraftwerk erzeugte Strom soll an die Energieversorger verkauft werden und stärkt damit die Monopolstellung der Konzerne. Dies kommt nicht den Bürgern zugute, sondern wird einen Beitrag an schneller steigenden Energiepreisen zur Folge haben.
Herr F. aus Werneuchen dazu: " Als man am Anfang mit der erneuerbaren Energie stand erzählte man dem Bürger etwas von sauberer Umwelt und das man damit den Strom günstiger produzieren könne... Das Gegenteil ist passirert: "der Strom wurde immer teurer und die Einzigen die etwas davon hatten waren die Konzerne bzw. die Betreiber solcher Anlagen. Und die zahlte der Steuerzahler. "

3. Standortfrage?
Die Einwohner beschäftigt besonders auch die Frage: "Warum ein riesiges 240 Hektar großes Industriegebiet direkt in der Mitte zwischen den Orten Löhme, Werneuchen, Weesow und Willmersdorf, inmitten in den Lebensraum gesetzt werden soll. Die Alt- Werneuchener und ehemaligen Großstädter, die nach Werneuchen gezogen sind leben hier, weil sie überwiegend eine besondere Beziehung zum Leben auf dem Lande, zur Barnimer Feldmark und der Natur haben. Sollen diese Einwohner von Amselhain und Stienitzaue jetzt wegziehen wenn die 240 Hektar vor ihrer Haustür zu Gewerbeflächen umgewandelt und in ein riesiges abgezäuntes Gewerbegebiet verwandelt werden.

4. Tier- und Pflanzenschutz
Bei 220 Hektar Solarfläche ergeben sich Gefährdungen für Pflanzen und Tiere durch Versiegelung bzw. Verschattung der Flächen. Es können "für Vögel Irritationen beim lokalen, regionalen und internationalen Vogelzug durch die Spiegelwirkung der Paneel- Oberflächen entstehen". Durch die Einzäunung mit Maschen- und Stacheldrahtzaun gehen wertvolle Nahrungsflächen und Wanderkorridore für die Wildtiere verloren. Durch das Wegfallen der Landwirtschaftlichen Nutzung gehen aber auch keine Pestizide und Dünger mehr in den Boden und es gelangen weniger Schadstoffe in das Grundwasser. Der Boden wird nicht mehr gescheibt, geeggt und gepflügt.
 
5. Tourismusfrage?
Von hinter dem Maschen- und Stacheldrahtzaun werden etwa die ersten 1 bis 3 Reihen Solarpanele zu sehen sein. Wieviel Touristen dann nach Weesow reisen, um sich in der Ferne ein paar Reihen Solarpaneele anzuschauen weiß natürlich niemand. Der mögliche Tourismus wird eher als sehr gering eingeschätzt.

6. Infrastrukturfrage?
Für den Ortsbürgermeister Thomas Wenzel und dem Ortsbeiratsmitglied Jean Pierre Habicht von Weesow ist das Fotovoltaikkraftwerk nicht nur umwelt- und bürgerverträglich, sondern beide sehen darin eine Chance für die Infrastruktur? Trotzdem ist nicht klar warum 240 Hektar mit Stacheldraht abgezäuntes Gelände eine Chance für die Infrastruktur sind.

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit
ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen
Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-

Hinweis: Nachrichtentexte geben den Sachstand am Tag ihrer Veröffentlichung wieder.

Impressum  Kontakt