Straßenliste Wahlanfechtung Feuerwehr Jugendfeuerwehr Videos Inhaltsverzeichniss Kontakt Gästebuch Impressum

Startseite
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014


Heimatkundliches aus Werneuchen und der Umgebung


Satzungen der Stadt Werneuchen



Startseite
GO der SVV
Wasserbetrieb
Schmutzwasser
U-Siedlung
Vereine
Straßennutzung
Straßenreinigung
Verwaltung


Flag Counter Werneuchner Onlinezeitung


download

Weihnachtszeitung der Stadt Werneuchen von 1948

08.05.2010, Solarkraftwerk in Weesow und Willmersdorf wird nicht gebaut. Bundesregierung beschließt Gesetzesänderung.
Der Deutsche Bundestag hat am 6. Mai 2010 ein neues Gesetz beschlossen, dass am 1. Juli 2010 in Kraft tritt.

Die Vergütungen für Anlagen auf Gebäuden und Freiflächen werden zum 1. Juli 2010 deutlich abgesenkt. Eine Übergangsregelung für Freiflächenanlagen sorgt dafür, dass Planungen, für die bis zum 25. März 2010 ein Bebauungsplan vorlag, noch bis Ende des Jahres 2010 ohne Absenkung der Vergütung realisiert werden können. Ab dem 1. Juli 2010 werden für Freiflächenanlagen auf Ackerflächen, die nicht unter die Übergangsregelung fallen, keine Vergütungen mehr gezahlt. Die Flächenkategorie "Ackerfläche" wird im EEG ab dem 1. Juli 2010 sogar völlig gestrichen.
Da für das geplante Solarkraftwerk in Weesow kein Bebauungsplan bis zum 25. März 2010 vorlag, fällt die Förderung aus Steuergeldern weg. Nach einer Anfrage der Redaktion am 19.3.10 an den Vorstand der Investorengruppe, wurde geäußert, daß bei einem Wegfall der Förderung das Solarkraftwerk nicht realisiert wird.

Nach Aussagen der Bundesregierung war die Korrektur der Vergütungen notwendig, weil bereits im Jahr 2009 die Preise für Solarflächen um rund 30% gesunken waren. So kam es bereits zu einer deutlichen Überförderung und zu wirtschaftlichen Fehlanreizen zu Lasten des Steuerzahlers.
Experten der Regierung erwarten bis 2013, dass sich Solarstrom hierzulande zu Kosten erzeugen lässt, die dem Niveau herkömmlicher Verbraucher-Stromtarife entsprechen. Dieser Entwicklung bereitet jetzt die Bundesregierung den Weg, indem der Eigenverbrauch in Zukunft stärker gefördert wird. Privathaushalte, die Solarstrom nicht ins Netz einspeisen, sondern selbst verbrauchen, gewinnen künftig bis zu acht Cent pro Kilowattstunde. Auch das Gewerbe wird davon profitieren, denn diese Regelung wurde auf Anlagen bis 500 Kilowatt ausgedehnt. Die Regelung sorgt für technische Innovationen. In der Folge wird der Strombezug aus dem Netz reduziert und diese entlastet.

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit
ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen
Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-

Hinweis: Nachrichtentexte geben den Sachstand am Tag ihrer Veröffentlichung wieder.

Impressum  Kontakt