Straßenliste Wahlanfechtung Feuerwehr Jugendfeuerwehr Videos Inhaltsverzeichniss Kontakt Gästebuch Impressum

Startseite
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014


Heimatkundliches aus Werneuchen und der Umgebung


Satzungen der Stadt Werneuchen



Startseite
GO der SVV
Wasserbetrieb
Schmutzwasser
U-Siedlung
Vereine
Straßennutzung
Straßenreinigung
Verwaltung


Flag Counter Werneuchner Onlinezeitung


download

Weihnachtszeitung der Stadt Werneuchen von 1948

Sonntag, 18. März 2012

Zitat Hans Gottschling aus dem Artikel „Alle wollen mir was Schlechtes, ich bin zu bedauern!“:

„Auf der einen Seite stehen der Bürgermeister, sein Sohn, zwei Stadtverordnete der CDU und ein Stadtverordneter der SPD, der eigentlich seine Befangenheit auf Grund der Tätigkeit seiner Frau im Rathaus hätte beim Abstimmen über den Abwahlantrag erklären müssen.“

Es erstaunt uns und verwundert den Betrachter. Am 13. Februar 2012 waren zur Stadtverordnetensitzung viele Bürger erschienen. Und der ein oder andere Gast wird sich an den Disput zur Frage der Befangenheit der Stadtverordneten Eva Strys erinnern. Es wurde durch die Abwahl-Stadtverordneten mehrheitlich festgestellt, dass Frau Strys nicht befangen sein soll, um die Abwahl-Mehrheit hinzubekommen.

Was hat dies nun mit dem Zitat von Herrn Gottschling zu tun?
Ja, die Stadtverordnete Frau Strys ist bis zum heutigen Tage Angestellte der Stadt Altlandsberg – also in einem direkten Beschäftigungsverhältnis der Verwaltung – und nutzt einen gewährten Sonderurlaub. Wenn Herr Gottschling heute der Auffassung ist, das Herr Völker bei der Abstimmung befangen war, was war Frau Strys dann?

Trotz schriftlicher Bestätigung der Befangenheit von Frau Strys durch die Kommunalaufsicht des Landkreises nach deren Rückfrage beim Innenministerium des Landes - als oberste Kommunalaufsichtsbehörde - wurde seitens der Abwahl-Stadtverordneten die Befangenheit verneint.

Stellt sich beim Lesen des obigen Artikels doch eine Frage. Kommen wieder die Zeiten, in denen einzelne Gruppen „Ihr Recht eigen definieren“ – oder anders gesagt „Die Partei hat immer recht.“?

Stellt sich weiterhin die Frage, weswegen wurde diese Frage der Befangenheit nicht von Herrn Gottschling angezeigt? Dann hätten auch hier die Stadtverordneten entscheiden müssen.

Wie auch immer, dies 4 Wochen nach der Abstimmung dem Stadtverordneten Völker heute vorzuwerfen, ist schon seltsam.


Die CDU-Fraktion der Stadt Altlandsberg
 

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit
ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen
Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-

Hinweis: Nachrichtentexte geben den Sachstand am Tag ihrer Veröffentlichung wieder.

Impressum  Kontakt