Straßenliste Wahlanfechtung Feuerwehr Jugendfeuerwehr Videos Inhaltsverzeichniss Kontakt Gästebuch Impressum

Startseite
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014


Heimatkundliches aus Werneuchen und der Umgebung


Satzungen der Stadt Werneuchen



Startseite
GO der SVV
Wasserbetrieb
Schmutzwasser
U-Siedlung
Vereine
Straßennutzung
Straßenreinigung
Verwaltung


Flag Counter Werneuchner Onlinezeitung


download

Weihnachtszeitung der Stadt Werneuchen von 1948


14.01.2012, Werneuchen - Ein Wolf mit Namen "Burkhard"

 
Gestern sagte der Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns Springer, Mathias Döpfner beim Neujahrsempfang der “Berliner Morgenpost“:
“Ich werde heute nicht über die seit vier Wochen andauernde Selbstdemontage des deutschen Staatsoberhaupts sprechen“, . “Die Angelegenheit hat mir - dazu gehört einiges - die Sprache verschlagen.“
Bereits 2008 übernahm die Stadt Werneuchen eine lebenslange Patenschaft für einen arktischen Wolf im Eberswalder Zoo. Bei einer Lebenserwartung von bis zu 18 Jahren zahlt die Stadt Werneuchen, bei einem jährlichen Beitrag von 300 Euro, etwa 6000 Euro aus ihrer Haushaltskasse. Hier rüber berichtet die Stadt Werneuchen auf ihrer offiziellen Internetseite.(siehe Bilder)
Wie auf den offiziellen Webseiten der Stadt Werneuchen berichtet wird (siehe screenshots) übergab der Bürgermeister Burkhard Horn in Eberswalde die Patenschaftsurkunde der Stadt Werneuchen an den Eberswalder Zoodirektor und ließ den Wolf dabei gleich nach ihm selbst auf den Namen "Burkhard" taufen.
Das sich der Bürgermeister von Werneuchen Horn im Eberswalder Zoo selbst so ein Denkmal setzen ließ, sorgte bei den Bürgerinnen und Bürgern Werneuchens nicht für Einmütigkeit, denn der Bürgermeister bezahlt den Wolf nicht aus seiner Tasche, sondern die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Werneuchen mit ihren Steuern aus dem Stadthaushalt.
Wegen dieser auffälligen Namensurkunde gab es von den Stadtverordneten damals keine Anfragen. Vielleicht hatte ihnen die damals beginnende Selbstdemontage des Bürgermeisters Horn die Sprache verschlagen.
Dies scheint bis heute anzuhalten. Damals bis heute informierte Heidemarie Stettnisch, als Sprecherin der Stadtverordnetenversammlung die Bürger (-innen) von Werneuchen nicht über die aktuellen Entwicklungen in Werneuchen.
Am 18. Januar 2012 erscheint das nächste Bekanntmachungsblatt für die Stadt Werneuchen. Es bleibt zu erwarten, dass nun endlich die Bürger (-innen) über die Unregelmäßigkeiten in der SVV, im Wahlausschusses mit seinem Wahlleiter und im Wahlprüfungsausschuss informiert wird.
Der Anspruch Döpfers auf vollständige Aufklärung durch den Bundespräsidenten Wulff, ist ein sicher auf die Stadtverordneten übertragbarer gemeingültiger Grundsatz. Kein Kommunalpolitiker kam in Wereneuchen bisher seiner Informationspflicht nach.
Es könnte einem "die Sprache verschlagen" zuzusehen, wie sich in den letzten Monaten die Stadtverordnetenversammlung von Werneuchen demontiert. Zu warten, bis ein Verwaltungsgericht die Grundsätze von Demokratie erklärt, um dann zu behaupten: "Ja das hatte ich schon immer von Anfang an gesagt", oder "das hatte ich erwartet", wird sich später sicher nicht als glaubwürdig erweisen. 

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit
ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen
Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-

Hinweis: Nachrichtentexte geben den Sachstand am Tag ihrer Veröffentlichung wieder.

Impressum  Kontakt